Sie sind hier:

Pinguine

Robben

Seeelefant

Weddellrobbe

Pelzrobbe

Krabbenfresserrobbe

Seeleopard

Vögel

Wale

Eisberge

Tauchen

Arbeiten in der Kälte

Geschichte der Antarktis

Antarktis Region

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Warum PolarNEWS

PolarNEWS lesen

Impressum

Kontakt

Reiseprospekt bestellen


Grösse: Männchen ca. 1,9 Meter, Weibchen ca. 1,2 Meter
Gewicht: Männchen 200-250 kg, Weibchen 40-50 Kg
Lebenserwartung: 18-20 Jahre

Sprache der Pelzrobben: Pelzrobben [3'759 KB]

Lebensraum
Felsige Küsten, auch Sandstrände.

Geographische Verbreitung
Antarktische Pelzrobben leben vom 61. Grad Süd bis nördlich der Antarktischen Konvergenz. Hauptpaarungsgebiete sind South Georgia, South Shetland, South Sandwich, Insel Bouvet, die Kerguelen und South Orkney. Nördlich der Antarktischen Konvergenz liegen nur die drei Kolonien auf den Inseln Macquarie, Crozet und Marion. Die Gesamtpopulation beträgt wahrscheinlich um 2 Millionen Tiere.

Fortpflanzung
Männchen und Weibchen sind im Alter von 3-4 Jahren geschlechtsreif. Wegen der territorialen Verhältnisse sind die Männchen aber erst mit 6-10 jährig zur Fortpflanzung bereit. Die Pelzrobben-Männchen kommen etwas früher als die Weibchen zu den Fortpflanzungsstränden, sie besetzen ihre Reviere die durch heftige Kämpfe unter den Männchen verteidigt werden. Jeder Bulle beherrscht in seinem Revier ca. 10 Weibchen. 2-3 Tage nach der Ankunft der Weibchen in der Kolonie gebären diese, zwischen Ende November und Anfang Januar ihren Nachwuchs. Bei ihrer Geburt wiegen die Jungen ca. 4,5-6,5 Kilogramm, sind 60-70 cm lang und ihr Fell ist schwarz. Die Mutter säugt ihr Junges während jeweils 6-8 Tagen, bevor sie zur eigenen Futteraufnahme wieder ins Meer geht. Dies geschieht normalerweise während 3-5 Tagen. In dieser Zeit legt sie eine Strecke von 150-240 Kilometer zurück, bevor sie für 1-2 Tage zu ihrem Nachwuchs zurückkehrt.
Die Jungtiere werden während 4 Monaten gesäugt, anschliessend sind sie auf sich selbst angewiesen. Gelegentlich werden auch Albinos geboren, diese sind im Gegensatz zu ihren Artgenossen weiss. Die Sterblichkeitsrate im ersten Lebensjahr beträgt ca. 24%, in engeren Kolonien ist die Rate etwas höher.

Nahrungssuche
Die Pelzrobben um Shouth Georgia ernähren sich hauptsächlich von Krill und Fisch. Um Macquarie und den angrenzenden Inseln beheimateten Pelzrobben jagen nach Fisch und Kalmare. Bei der Futtersuche tauchen die Pelzrobben in den obersten 50 Metern. Sie bleiben 2-5 Minuten unter Wasser. Die Futtersuche erfolgt meist abends und in der Nacht, da das Krill wegen des fehlenden Lichtes näher an die Wasseroberfläche kommt. Die Jagd dauert 2-3 Stunden und die Pelzrobben tauchen pro Stunde 15-20 mal in die Tiefe.

Natürliche Feinde
gelegentlich Orcas

Mensch
Im 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts wurden Pelzrobben wegen ihres Felles gejagt. Heute werden sie Opfer von Zivilisationsrückständen, wie Fischernetze, Verpackungsmaterialien, Nylonschnüre, in denen sie sich verfangen und dadurch ertrinken oder verhungern. Die natürlichen Feinde sind Orcas und Seeleoparden, die es auf die Jungtiere abgesehen haben. Die Pelzrobben sind durch den Antarktis Vertrag geschützt und gelten nicht als gefährdet. Seit den fünfziger Jahren sind ihre Bestände wieder zunehmend. Der jährliche Zuwachs bewegt sich zurzeit um ca. 10%.

Besonderes
Ein Plan norwegischer Wissenschaftler im antarktischen Sommer 2000/2001 achtzig Robben verschiedenster Arten (davon 20 Pelzrobben) zu töten, um die Umweltverschmutzung zu erforschen wurde abgelehnt, nachdem die norwegische Regierung den Plan zurückwies und Umweltorganisationen dagegen Sturm liefen.

Bericht aus PolarNEWS 7 - Antarktische Pelzrobbe [276 KB]